Seniorensicherheitsberater

Kriminalprävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Jeder kann dazu seinen Beitrag leisten. Ein Beispiel für die Verbindung der Fachkompetenz der Polizei und ehrenamtliches Engagement von Senioren findet sich im Projekt „Seniorensicherheitsberater“.

basiert auf dem Gedanken, dass SeniorInnen als Sicherheitsberater durch ihren natürlichen Zugang zur eigenen Generation wichtiger Partner der Polizei bei der Information über Kriminalitätsformen und der zugehörigen Möglichkeiten der Vorbeugung sind. Die ehrenamtlichen Seniorensicherheitsberater agieren somit als Bindeglied zwischen der Polizei und den älteren Menschen. Die Seniorensicherheitsberater informieren zu folgenden Themen: 

  • Haustürgeschäfte (Wie verhalte ich mich, wenn Fremde unter einem Vorwand in die Wohnung wollen?)
  • Tricks von Betrügern, z. B. der Enkeltrick, Gewinnspiele
  • Sicherung von Haus und Wohnung
  • Notrufnummern
  • Opferschutz, z. B.: Was ist zu tun, wenn man Opfer einer Straftat geworden ist?
  • Sicherheit im Straßenverkehr
  • Allgemeine Fragen zur Sicherheit

Jeweils für die Gemeinden sind zuständig:
Gemeinde Freisen: Dietmar Böhmer
Gemeinde Marpingen: Norbert Naumann und Gaby Stalter
Gemeinde Namborn: Anton Naumann und Norbert Lesch
Gemeinde Nohfelden: Dietmar Böhmer und Norert Lesch
Gemeinde Nonnweiler: Winfried Scherer
Gemeinde Oberthal: Rudi Schmidt und Anton Naumann
Kreisstadt St. Wendel: Rudi Schmidt
Gemeinde Tholey: Gaby Stalter

Kontaktaufnahme über die Geschäftsstelle der ehrenamtlichen Seniorensicherheitsberater:
Mommstraße 21–31
66606 St.Wendel
Tel.: (06851) 801-5201
Fax: (06851) 801-5290
E-Mail: Seniorenbuero(at)lkwnd.de