Eingliederung in Arbeit

Wenn Sie von der Kommunalen Arbeitsförderung Arbeitslosengeld II erhalten, sind wir dafür verantwortlich, Sie bei der Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Dies gilt auch für Arbeitslosengeld I-Bezieher, die von der Agentur für Arbeit entsprechende Leistungen erhalten, deren Anspruch aber zusätzlich durch das Arbeitslosengeld II aufgestockt wird.

Sofern Ihr Antrag durch uns abgelehnt werden musste, ist die Agentur für Arbeit für Ihre Integration zuständig. Dort können sie sich unter Vorlage unseres Ablehnungsbescheides arbeitsuchend melden. Nach der Bewilligung Ihres Leistungsantrags erhalten Sie kurzfristig eine Einladung durch Ihren persönlichen Ansprechpartner. Dabei besprechen wir mit Ihnen die vorhandenen beruflichen Qualifikationen, Möglichkeiten einer Vermittlung in Arbeit und die dafür notwendigen Unterstützungsleistungen.

Gemeinsam mit unseren Netzwerkpartnern halten wir ein umfangreiches Angebot an Beschäftigungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten vor. Unsere Vermittlerteams stehen in engem Kontakt zu den Unternehmen, um Ihnen frei werdende Stellen anbieten zu können. Auch vermitteln wird Kontakte zu einer Vielzahl von Hilfs- und Beratungsangeboten, die Sie bei persönlichen Problemen unterstützen. Hierzu gehören beispielsweise die Schuldnerberatung, Suchtberatungsstellen, Pflegestützpunkt und die Unterstützung bei der Kinderbetreuung.

Für bestimmte Personengruppen, vor allem Jugendliche unter 25 Jahren und Familien mit Kindern, gibt es in unserem Hause spezialisierte Fallmanager und Vermittler, die auf die besonderen Bedürfnisse der Zielgruppe eingehen können. Teilweise handelt es sich dabei um vom Bund, Land und der Europäischen Union geförderte Modellprojekte.

Für Familien mit Kindern und Alleinerziehende haben wir einen umfangreichen Familienkompass erstellt, der Ihnen vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten aufzeigt.