Kolumne

Der Landrat informiert jeden Monat über das Neuste aus dem Landkreis

März 2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

viele Menschen, Vereine, Organisationen engagieren sich für unseren Landkreis, machen dadurch unsere Heimat bekannter, lebendiger, lebenswerter. Sie sind auf den unterschiedlichsten Feldern aktiv, sie spiegeln die Vielfalt unserer Region wider, sie sind so einzigartig wie unsere Heimat. Sie sind Werbeträger für unseren Landkreis. Sie sind „Sterne des St. Wendeler Landes“. Unter diesem Motto hat der Landkreis St. Wendel erstmalig einige dieser Menschen, Vereine und Organisationen geehrt. Wie den Rennrollstuhlfahrer David Scherer aus Marpingen, mehrfacher Deutscher und Süddeutscher Meister, 2018 Teilnehmer an den Europameisterschaften in Berlin. Oder das Tischtennisteam der Lebenshilfe St. Wendel, das mehrere Medaillen bei den Special Olympics 2018 in Kiel mit nach Hause bringen konnte. Zahlreiche Erfolge kann auch Johanna Recktenwald, Para-Biathletin aus Marpingen, verzeichnen. Jüngst gehörte sie zu der deutschen Delegation, die an den Prince George 2019 World Para Nordic World Championships erfolgreich teilgenommen und Bronze gewonnen hat. Auch im kulturellen Bereich hat das St. Wendeler Land einiges zu bieten: Herausragendes hat der Hasborner Dichter Johannes Kühn, vor kurzem 85 Jahre alt geworden, während seines gesamten Lebens geleistet. Viele seiner Gedichte wurden in verschiedene Sprachen übersetzt, zahlreiche Auszeichnungen hat er für sein Werk erhalten. Ein Stern des St. Wendeler Landes. Wie auch die Schülerin Anika Blatt. Die Nachwuchsschriftstellerin zog mit dem Gewinn des Online-Märchenwettbewerb „Alles Liebe oder was“ die Aufmerksamkeit auf sich. Für seine fotografische Dichtkunst wurde Anton Didas aus Theley geehrt. 3000 km hatte er mit seiner Kamera im St. Wendeler Land zurückgelegt, gekonnt Motive eingefangen, die die Einzigartigkeit der Region darstellen. Daraus ist der Bildband „Unsere Heimat – Eine Hommage an das St. Wendeler Land“ entstanden – dessen Erlös zu 100 Prozent einem guten Zweck zukommt. Vorbildliches leistet auch Helmut Zimmer, Dachdeckermeister und Zimmerer aus St. Wendel, ein weiterer Stern des St. Wendeler Landes. Sein Betrieb errang den ersten Platz im Bundeswettbewerb „Das hat Potenzial!“, ausgezeichnet für herausragendes Engagement im Bereich Nachwuchsförderung und Berufsorientierung. Von 1994 bis 2018 war Werner Feldkamp erster Vorsitzender der Kultur-Landschafts-Initiative St. Wendeler Land (KuLanI), ist nun Ehrenvorsitzender. Seit 25 Jahren kümmert sich die KuLanI gemeinsam mit vielen Partnern um eine nachhaltige Regionalentwicklung im Landkreis St. Wendel, um den Erhalt der Kulturlandschaft, um das kulturelle Erbe der Region, um Natur, Kultur und Mensch – 25 Jahre war Feldkmap der Motor, Initiator, Pionier. Ein Stern des St. Wendeler Landes. Strahlkraft weit über die Grenzen des Landkreises St. Wendel hat auch die AG Walhauser Vereine. Sie ist vor allem für die Durchführung der Walhauser Köhlertage zuständig, die alle fünf Jahre stattfinden und Besucher aus nah und fern anziehen. Die Sterne des St. Wendeler Landes: eine Auswahl, ein Schlaglicht auf das, was in unserer Heimat passiert, was unsere Heimat ausmacht, wie unsere Heimat ist: einzigartig, authentisch, lebens- und liebenswert.

Bereits seit Anfang Januar läuft der Schulbetrieb im Neubau der Gemeinschaftsschule Freisen. Mit 4,2 Millionen Euro die größte Investition an einer unserer Schulen in den vergangenen Jahren. Innenminister Klaus Bouillon beteiligt sich über eine Bedarfszuweisung mit 1 Million Euro am Neubau. Ein Neubau, der die Schule fit für die Zukunft macht, der notwendig war, denn bisher hatte die Schule lediglich die Voraussetzungen für eine Vierzügigkeit, nun ist eine Fünfzügigkeit möglich – mit zusätzlichen Klassen- und Funktionsräumen, einem Lehrerzimmer, einem EDV-Raum und Platz für die Verwaltung. Der Kreistag hatte die Maßnahme bereits 2016 beschlossen. In enger Abstimmung mit der Schule wurden dabei die Pläne geschmiedet: Ein dreigeschossiger Erweiterungsbau sollte entstehen. 2017 dann der Baubeginn: ab März die Erdaushub- und Rohbauarbeiten, bereits im Mai die Grundsteinlegung. Im November stand der Rohbau, im Dezember folgte das Richtfest. Bis Mitte Oktober 2018 waren die Arbeiten im Wesentlichen abgeschlossen. Die Einweihung des Neubaus ist am Freitag, 15. März, 11 Uhr.


Ihr Landrat
Udo Recktenwald