Kolumne

Der Landrat informiert jeden Monat über das Neuste aus dem Landkreis

Dezember 2017

Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Internet-User,

das Jahresende und die Adventszeit sind eine gute Gelegenheit zur Einkehr und Besinnung, zum Rückblick und zur Reflektion. Schließlich ist vieles in den vergangenen zwölf Monaten in unserem Landkreis passiert.

Etwa im Tourismus: Dass unsere Heimat als Urlaubs- und Freizeitregion immer beliebter wird, das unser Landkreis der touristische Motor des Saarlandes und darüber hinaus ist, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Und in diesem Jahr knacken wir die 1-Million-Grenze bei den Übernachtungen! Von Januar bis September 2017 haben wir bei den Gästeankünften wieder ein Plus von 8,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr, bei den Übernachtungen ein Plus von 3,6 Prozent. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt bei vier Tagen. Eine Entwicklung von der Unternehmen, Hotels und Gasthäuser, Einzelhandel und Gastronomie profitieren. Wir sind unter den „Top-Dynamikregion“ die Nummer 1 – so das Ergebnis des Sparkassentourismusbarometers 2017. Natürlich werden wir uns nicht ausruhen und kontinuierlich die touristische Infrastruktur unserer Region verbessern. Davon profitieren nicht nur unsere Gäste sondern natürlich auch unsere Bürgerinnen und Bürger.

Diese positive Entwicklung hat Auswirkungen auf unsere Wirtschaft und den Arbeitsmarkt: Mit einer Arbeitslosenquote von aktuell 3,1 Prozent (November 2017) nimmt der Landkreis St. Wendel im Vergleich der saarländischen Landkreise seit Jahren eine Spitzenposition ein. Mit 1,7 Prozent verfügen wir zudem über die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit aller saarländischen Landkreise. Im Zuständigkeitsbereich der Kommunalen Arbeitsförderung (Sozialgesetzbuch II, umgangssprachlich: Hartz IV) belegt der Landkreis St. Wendel mit 0,01 Prozent bei den unter 25-Jährigen aktuell den 2. Platz unter 404 Landkreisen und kreisfreien Städten bundesweit. Mit rund 56 Prozent weist das St. Wendeler Land gemeinsam mit dem Saarpfalz-Kreis die höchste Beschäftigungsquote im Saarland auf. Durch eine hohe Beschäftigungsquote und vergleichsweise sichere Beschäftigungsverhältnisse ergibt sich eine hohe Kaufkraft. In Verbindung mit günstigen Lebenshaltungskosten entstehen so die höchsten verfügbaren Einkommen im Saarland.

Der Landkreis St. Wendel ist Schulträger von zwei Gymnasien, sechs Gemeinschaftsschulen, einem Berufsbildungszentrum und zwei Förderschulen. Die Schulträgerschaft ist eine der wichtigsten Aufgaben, die ein Kreis wahrzunehmen hat. Denn die Ausstattung der Schulen trägt wesentlich zur Bildung und Ausbildung der Jugendlichen bei und damit letztendlich zu einem guten Start ins Berufsleben. In seiner jüngsten Sitzung hat der Kreistag den Schulentwicklungsplan 2017 – 2022 verabschiedet: Wir werden über 22 Millionen Euro in unsere Schulen investieren. Gut angelegtes Geld – schließlich dienen Investitionen in die Schulen der Bildung und damit der Zukunft unserer Kinder. Und dies ist der wertvollste Schatz, den wir als Gesellschaft haben.

Mit der Kreisvolkshochschule verfügt der Landkreis seit über 45 Jahren eine staatlich anerkannte Einrichtung der Erwachsenenbildung: Jährlich weit über 400 Kursangebote, 12 Außenstellen, kompetent, wohnortnah, serviceorientiert, offen für alle. Ab Januar 2018 geht die neue Seite der Kreisvolkshochschule online: www.kvhs-wnd.de. Hier können sie bequem das Kursangebot studieren, zudem gibt es Informationen zu Anmeldung und Kosten, natürlich zur Kreisvolkshochschule selbst und wichtige Kontaktdaten. Im Januar wird auch das gedruckte Kursprogramm für das Frühjahrsemester 2018 wie gewohnt an alle Haushalte verteilt.

Ich wünsche Ihnen allen ein frohes, segensreiches Weihnachtsfest sowie Glück, Gesundheit und Zufriedenheit im neuen Jahr.

 


Ihr Landrat

Udo Recktenwald